Musik & Film #24: Isolated System

World War Z (Marc Forster, 2013)

Ursprünglich wollte ich etwas Ausführlicheres zum Durcheinander in Mark Forsters World War Z schreiben. Vielleicht hole ich das irgendwann nach, aber vorerst soll eine Erwähnung an dieser Stelle ausreichen. Immerhin kommen an dieser Stelle schon einmal ein paar der großartigen Merkmale von Brad Pitts apokalyptischen Globetrotter-Experience – nämlich die Verwendung von Isolated System von Muse. Und gleich nach diesem stilsicheren Intro beginnt der mitreißend inszenierte, erste Akt des Untergangs. Während eine Metropole nach der anderen von den Zombies überrannt wird, entwickelt sich später auch World War Z zu einem faszinierenden Opus, das alle zehn Minuten eine neue Richtung einschlägt und mit Unsicherheit sowie Unschlüssigkeit glänzt. Das ist zweifelsohne faszinierend anzusehen – beinahe so wie damals, als Marc Forster die Kontrolle über seinen ambitionierten Quantum of Solace verloren hat.

[youtube=https://www.youtube.com/watch?v=oISHZM2SjxQ]

Von Matthias Hopf

Bild- und Musikquelle: World War Z © Paramount Pictures
Matthias

Matthias

Matthias mag Filme genauso sehr wie Serien und wäre gerne bei der ersten Mondlandung dabei gewesen. Ansonsten ist er regelmäßig Lost In Translation, was neben The Empire Strikes Back auch einer seiner Lieblingsfilme ist. Laut Werner Herzog schaut er zu viel ins Internet. Das ist sein Problem.
Matthias

Letzte Artikel von Matthias (Alle anzeigen)



YOU MAY LIKE