Gewinnt Kinokarten & Poster zu Everbody Wants Some!!

Everybody Wants Some!!

Anlässlich des deutschen Kinostarts von Richard Linklasters jüngstem Werk, Everybody Wants Some!!, am 2. Juni 2016 verlost Das Film Feuilleton mit freundlicher Unterstützung von Constantin Film insgesamt zwei Poster und vier Kinokarten zum Film, die ihr mit minimalem Aufwand gewinnen könnt. Dafür müsst ihr nur unter diesem Artikel in einem Kommentar euren liebsten Film von Richard Linklater nennen und dazu eine kurze Begründung schreiben, warum ausgerechnet dieses Werk euer Herz erobert hat. Vergesst natürlich Dinge wie eine aktuelle E-Mail-Adresse nicht, ansonsten können die Gewinner im Anschluss nicht benachrichtigt werden. Die Verlosung läuft bis zum 5. Juni 2016. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

An dieser Stelle einen kurzen Überblick über den Inhalt von Everybody Wants Some!!:

Jake (Blake Jenner) landet nach der High School bei einer etablierten College-Mannschaft. Dort wimmelt es von Angebern, Frauenhelden und Draufgängern, für die alles außer Sport und Schule im Vordergrund steht. Mit Mutproben, Partys, Kiffen und Alkohol vertreiben sie sich die Tage und versuchen bei den Frauen zu landen. Dabei treffen sie auch auf Beverly (Zoey Deutch), die nur Augen für Neuling Jake hat. Gemeinsam versuchen die Jungs zwischen Männerfreundschaften, Rivalitätskämpfen und Leidenschaft ihren Weg ins Erwachsensein zu finden…

Und hier noch ein Auszug aus unserer Kritik:

[…] In Anbetracht dieser Einstellung ist es kein Wunder, dass sich sein jüngstes Werk, Everybody Wants Some!!, fast ausschließlich um einen solch unscheinbaren Moment dreht. Wie bereits in Dazed and Confused, dem Vorgänger im Geiste, geht es hier um nichts und schlussendlich trotzdem alles. Erneut schafft Richard Linklater eine außergewöhnliche Momentaufnahme, die den kleinen großen Posen frönt und sie leidenschaftlich auslebt, gleichzeitig aber nie künstlich oder gar gezwungen wirkt. Jedes Zucken dieser Anekdote über ein paar Jungs, die Bier trinken, Baseball spielen und in den verlockenden Untiefen der 1980er Jahre versinken, findet mit spielender Leichtigkeit seinen Weg in den Film, selbst wenn das Gezeigte auf den ersten Blick einem Gedankenstrom des Belanglosen gleicht. Doch gerade in dieser unauffälligen Geste entdeckt Richard Linklater Gewaltiges. Manchmal passiert es in romantisierter Form, manchmal ganz bescheiden: Wichtig ist, dass es die Entdeckung nie zur Behauptung verkommt und kränkende Leere Einzug in die schwelgende Erinnerung an jenes Sommerwochenende erhält, um das sich in Everybody Wants Some!! alles dreht. […]

Das Kleingedruckte: Teilnehmen darf jede natürliche, die ihren ständigen Wohnsitz in Deutschland und zum Zeitpunkt der Teilnahme das 18. Lebensjahr vollendet hat. Durch die Teilnahme an dem Gewinnspiel erklärt der Teilnehmer sich ausdrücklich damit einverstanden, dass dasfilmfeuilleton.de diese Daten für die Dauer des Gewinnspiels speichert: E-Mail-Adresse, IP-Adresse, Zeitpunkt der Teilnahme, Name und Anschrift. Die Daten werden selbstverständlich nicht an Dritte weitergegeben. Im Falle eines Gewinns wird bei einigen Gewinnspielen der Versand der Päckchen von Dritten vorgenommen; diese erhalten dann ausschließlich die Postanschrift der Gewinner_innen zum Zwecke des Versands zugeschickt. Es steht dem Teilnehmer jederzeit frei, diese Einwilligung per Widerruf aufzuheben und damit von der Teilnahme am Gewinnspiel zurückzutreten. Es gilt nur eine Teilnahme pro Person.

Everybody Wants Some © Constantin Film

Matthias

Matthias

Matthias mag Filme genauso sehr wie Serien und wäre gerne bei der ersten Mondlandung dabei gewesen. Ansonsten ist er regelmäßig Lost In Translation, was neben The Empire Strikes Back auch einer seiner Lieblingsfilme ist. Laut Werner Herzog schaut er zu viel ins Internet. Das ist sein Problem.
Matthias


  • David

    Mein liebster Film von Richard Linklater ist eindeutig Dazed and Confused, alleine wegen der bis heute wahrscheinlich interessantesten Performance von Matthew McConaughey. (Abgesehen davon kann ich mit vielen anderen Linklater-Filmen, besonders der Before-Trilogie wenig bis gar nichts anfangen).
    Meine aktuelle E-Mailadresse ist david.schepers@web.de

  • ringvernichter

    School of Rock. Der Film, der uns den besten Jack Black brachte und einfach immer wieder angesehen werden kann. Bis heute ist die Diane Keaton Szene in der Bar unvergesslich.

  • Doc Snyder

    Before Sunset

    …weil man als Zuschauer auf dieses Wiedersehen ca. so lange gewartet hat wie die Akteure im Film selbst und es dann wunderbar flutscht zwischen Ethan Hawke & Julie Delpy. Erstaunlich, wie easy man einen Film nur mit Laberei füllen kann!

  • Marius G

    Mein Lieblingsfilm von Linklater ist Boyhood, ein Film den ich vorallem aufgrund seiner natürlichen, „aus dem Leben gegriffenen“ Art mag. Ausserdem ist es ein sehr aufrichtiger und beeindruckend erzählter Film. Vor allem 12 Jahren einem Stil treu zu bleiben, ist bemerkenswert.

    Meine Emailadresse lautet: marius2goesser@gmail.com

  • Hardy Zaubitzer

    Linklater <3 Everybody Wants Some!! ist sein bester! Ich liebe es, wie (fast) jeder seiner Filme ein kleines Experiment ist. Linklater versucht immer unabhängig von Konventionen seine eigene Sprache zu finden. Was Momentaufnahmen und die Vermittlung eines Lebensgefühls angeht, hat er seinen Stil von Slacker über Dazed und (ich schließe die da auch mit ein) die Before-Trilogie bis Everybody Wants Some!! perfektioniert. I love it and I want some more!!

  • Katharina

    DAZED AND CONFUSED <3 Zeitgeist ohne Nostalgie, ungespielte Lässigkeit, ungezwungene Komik, ein Hammer-Soundtrack, ein Wahnsinnsgespür für den richtigen Cast – und alles voller Wahrheit <3

  • Elmar Mertens

    School of Rock rocks!! Vielleicht eher ein atypischer Film von Richard Linklater. Aber, nun ja, der Film rockt nun mal – mit einem wie dafür gemachten Jack Black.

  • Daniela Schiebeck

    School of Rock – weil er so fetzig ist

  • Antje

    Boyhood, einfach weil er viel realitätsnäher ist als die normalen amerikanischen Filme.

YOU MAY LIKE