Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

The Whale: Brendan Fraser frisst sich für Darren Aronofsky zu Tode

Seit mother! sind vier Jahre ins Land gezogen. Jetzt meldet sich Darren Aronofsky endlich mit einem neuen Film zurück. Dieser entsteht allerdings nicht mehr bei Paramount, sondern dem Indie-Studio A24, das uns zuletzt wundervolle Filme wie First Cow, Uncut Gems und On the Rocks beschert hat.

Bei Aronofskys nächstem Projekt handelt es sich um The Whale, eine Verfilmung des gleichnamigen Theaterstücks von Samuel D. Hunter. Wie Deadline berichtet, adaptiert Hunter sein eigenes Werk, während Aronofsky die Inszenierung übernimmt. Brendan Fraser, der in den vergangenen Jahren hauptsächlich in Serien zu sehen war, spielt die Hauptrolle.

Die Geschichte von The Whale dreht sich um einen 600 Pfund schweren Einsiedler, der sich langsam zu Tode frisst. Ein seiner Einsamkeit versucht er, eine Beziehung zu seiner entfremdeten Tochter aufzubauen, doch diesem Vorhaben werden einige Steine in den Weg gelegt. Das hört sich sehr traurig an, aber die Vorlage soll humorvoll und herzerwärmend sein.

Hunter äußert sich zur Verfilmung von The Whale wie folgt:

This story is deeply personal and I’m very thankful it will have the chance to reach a wider audience. I’ve been a fan of Darren’s ever since I saw Requiem for a Dream when I was a college freshman writing my first plays, and I’m so grateful that he’s bringing his singular talent and vision to this film.

Wann Aronofskys The Whale in die Kinos kommt, steht noch nicht fest.