László Nemes entführt im Trailer zu Sunrise ins Budapest des frühen 20. Jahrhunderts

Sunrise

In wenigen Wochen feiert in Venedig der neue Film von Son of Saul-Regisseur László Nemes seine Premiere, ehe er kurz darauf auch in Toronto zu sehen ist. Aus diesem Anlass wurde nun ein erster Trailer zu Sunrise veröffentlicht, der Einblick in das jüngste Werk des Béla Tarr-Zöglings gewährt. Dieser entführt ins Budapest des frühen 20. Jahrhunderts und besticht mit wunderschönen Aufnahmen und einer Kamera, die sich – wie schon in Son of Saul – ständig in Bewegung befindet.

Set in Budapest in 1913, the film focuses on Irisz Leiter, a young woman who arrives in the Hungarian capital hoping to work at a legendary hat store previously owned by her late parents. When she is turned away, she sets on a search for a man who can reveal the truth about a lost past. Playtime is handling international sales on the feature, which will play in Competition at Venice Film Festival, before screening as a special presentation at Toronto Film Festival.

Sunrise © Laokoon Filmgroup

Matthias mag Filme und Serien. Ansonsten wäre er gerne bei der ersten Mondlandung dabei gewesen und schaut laut Werner Herzog zu viel ins Internet. Das ist sein Problem.