The Florida Project und die packendste Flucht nach Disney World

The Florida Project

111 Minuten lang stauen sich in The Florida Project die Emotionen. Während die Sonne auf den heißen Asphalt knallt, entführt Sean Baker in ein vergessenes Königreich, in dem minütlich die Träume einer lauen Sommernacht mit der bitteren Realität kollidieren. Die kleine Moonee (Brooklynn Prince) lässt sich davon trotzdem nicht unterkriegen – oder zumindest versucht sie (unterbewusst), der Tristesse ihres Märchenlands zu trotzen. Zum Schluss brechen dennoch alle Dämme und wir werden Zeuge der wohl packendsten Flucht nach Disney World: Gemeinsam mit ihrer Freundin Jancey (Valeria Cotto) bricht Moonee aus der lilafarbenen Sackgasse aus und flieht in den Freizeitpark, der in seiner paradiesischen Pracht bisher nur am Horizont und in der Nacht durch Feuerwerke zu erahnen war. In meiner Kritik zum Film schrieb ich:

Im Moment der größten Not beginnt The Florida Project sprichwörtlich über die Leinwand zu fliegen und überwindet mit seinen kindlichen, unerschrockenen Heldinnen jeden Schlossgraben und jede Verteidigungslinie. Ein unvergesslicher Funkenflug an Gefühlen, denen nach dem analogen Vorlauf gekonnt im Digitalen verschwimmen und zumindest für den Bruchteil einer Sekunde Einblick in jenes Königreich am Ende des Regenbogen gewähren.

Diese Flucht, dieser Ausbruch findet im Rahmen eines der gewaltigsten Stilbrüche statt, die in den vergangenen Jahren im Kino zu sehen waren. Neben den vorbeirauschenden Bildern ist dafür eine gravierende Veränderung hinsichtlich der musikalische Untermalung der finalen Augenblicke von The Florida Project verantwortlich. Nachdem Sean Baker in den vorherigen Minuten ausschließlich auf Source Music zurückgegriffen hat, die auf der diegetischen Ebene zum Einsatz kam, ertönt nun Lorne Balfes extra für den Film komponiertes Stück Celebrate, das in seinem Aufbau und seinen Harmonien denkbar einfach gestrickt sein mag, durch diese Klarheit aber den maximalen Effekt erzielt und die aufbrausenden Gefühle dieser unvergesslichen Sequenz perfekt transportiert. In diesem Moment explodiert The Florida Project in alle Richtungen.

The Florida Project ist seit dem 2. August 2018 auf DVD und Blu-ray fürs Heimkino erhältlich.

The Florida Project © Prokino

Matthias mag Filme und Serien. Ansonsten wäre er gerne bei der ersten Mondlandung dabei gewesen und schaut laut Werner Herzog zu viel ins Internet. Das ist sein Problem.