Mortal Engines – Kritik

Mortal Engines - Kritik

Noch bevor sich das vertraute Universal-Logo vollständig ins Bild gedreht hat, wird die Erde zerstört, während aus dem Off eine tiefe Stimme vom Unheil der Menschen berichtet, das sie selbst über sich gebracht haben. Mortal Engines, die Adaption des gleichnamigen Romans von Philip Reeve, entführt in eine dystopische Zukunft, in der sich die wenigen Überlebenden […]

Spider-Man: Into the Spider-Verse – Kritik

Spider-Man: Into the Spider-Verse - Kritik

Eines der beeindruckendsten Bilder, die das Blockbuster-Kino im 21. Jahrhundert bisher hervorgebracht hat, ist jenes von Spider-Man, der durch die Häuserschluchten von New York schwingt. Sam Raimi bannte diese mitreißende Bewegung gleich drei Mal auf die große Leinwand, während Tobey Maguire unter seiner Regie in die Rolle der freundlichen Spinne aus der Nachbarschaft schlüpfte. Auch […]

Ralph Breaks the Internet – Kritik

Ralph Breaks the Internet - Kritik

Als Wreck-It Ralph vor sechs Jahren in die Kinos kam, dominierte die Nostalgie. Missverstandene Figuren aus alten Videospielen erwachten in Form von tadellosen Animationen zum Leben und eröffneten damit einen spannenden Diskurs über das Alte und das Neue und wie es miteinander verbunden ist. Vor allem aber schenkte Wreck-It Ralph sein Herz jenen Außenseitern, die […]

The Image Book – Kritik

The Image Book - Kritik

Allein die Auswahl des Titelbildes für diesen Text gestaltet sich als knifflige Angelegenheit. Jean-Luc Godards neuer Film, The Image Book, ist eine Collage aus gesammelten Eindrücken. Mal bewegen sich die Bilder, mal frieren sie ein, wenn sie nicht sogar komplett verschwinden und ein großes schwarzes Loch in die Leinwand reißen. Vor allem aber sind sie […]

Ash Is Purest White – Kritik

Ash Is Purest White - Kritik

Mit den verwackelten Bildern einer Digitalkamera, die Jia Zhangke im Jahr 2001 aufgenommen hat, beginnt Ash Is Purest White. Der neuste Film des chinesischen Regisseurs erzählt eine epische Liebesgeschichte, die sich über knapp zwei Dekaden erstreckt und somit ebenfalls als Retrospektive seines eigenen Œuvres betrachtet werden kann. Die Veränderung steht in der auf drei große Abschnitte […]

The Favourite – Kritik

The Favourite - Kritik

An Yorgos Lanthimos führt kein Weg vorbei. Seit seinem internationalen Durchbruch mit Dogtooth werden die Filme des griechischen Regisseurs regelmäßig auf namhaften Festivals eingeladen, wo sie dann in extravaganter Ausführung die perfide Seite des Menschen offenbaren. Auch sein jüngstes Werk, The Favourite, fügt sich nahtlos in dieses herausfordernde Œuvre ein, wenngleich ein großer Unterschied zum […]

Mowgli: Legend of the Jungle – Kritik

Mowgli: Legend of the Jungle - Kritik

Mowgli: Legend of the Jungle hat einen langen Weg hinter sich. Seit 2012 befindet sich die Adaption von Rudyard Kipling Dschungelbuch-Geschichte in der Entwicklung – ursprünglich als Jungle Book: Origins betitelt und mit Filmemachern wie Steve Kloves, Ron Howard und Alejandro González Iñárritu in Verbindung gebracht. Schlussendlich sollte der Film aber das Regiedebüt von Schauspieler […]

High Life – Kritik

High Life - Kritik

Im Weltraum hört dich niemand schreien. Gleich in der Eröffnungssequenz ihres ersten englischsprachigen Films stellt die französische Regisseurin Claire Denis dieses ungeschriebene Gesetz des Science-Fiction-Films auf den Kopf. Wenn Monte (Robert Pattinson) an der Hülle des Raumschiffs klebt, das ihn mitsamt der Crew zu einem Schwarze Loch bringen sollte, um eine alternative Energiequelle ausfindig zu […]

Burning – Kritik

Burning - Kritik

Der verblüffendste Moment in Burning findet etwa zur Hälfte des Films statt, wenn die Ungewissheit am größten ist und die Sonne untergeht. Jongsu (Yoo Ah-in) sitzt gemeinsam mit Ben (Steven Yeun) und Haemi (Jun Jong-seo) auf seinem ländlichen Grundstück nahe der Grenze von Südkorea zu Nordkorea. Wo auf der einen Seite die Propaganda eines unterdrückenden […]

Mein Bruder heißt Robert und ist ein Idiot – Kritik

Mein Bruder heißt Robert und ist ein Idiot - Kritik

Nur wenige Filme von der Berlinale 2018 hallen dermaßen nach wie Mein Bruder heißt Robert und ist ein Idiot. Nicht aufgrund der plötzlichen Gewaltausbrüche, die vor allem die zweite Hälfte von Philip Gröning jüngstem Werk dominieren, sondern wegen der goldenen Feldern zuvor, die von der (untergehenden) Sonne verzaubert werden und von einer gewissen Unendlichkeit künden. […]